emu
German Motorcycles

Der Kroboth war ein echtes Dickschiff von Roller und verfolgte eine andere Philosophie als beispielsweise die Vespa. Die Seitenhiebe in den Prospekten sind unverkennbar:

Kroboth Prospekt von 1954:

Klicken Sie auf die Abbildungen, um größere Grafiken zu erhalten :

Prospekttext:

Page 1:

The Kroboth scooter - a vehicle with excellent roadholding even at high speeds. After 3 years probation now in the described overleaf execution in series built.

Page 2:

The "Kroboth" - scooter was not built arbitrarily in its current form, but evaluated the findings of a long trial period. There is every layman understood that have a scooter with an engine assembly under the driver's seat and the complete transfer of all components, such as fuel, spare wheel, the luggage compartment and luggage racks above the rear wheel, impossible good driving characteristics, even at high speeds, poor road and slopes can. The whole weight is too far to the rear, the motor acts rearing to the vehicle, particularly in the ramp start capability and hard ziehendem engine.
A 125-cc engine with 4.5 HP is not to give so able as such. As a 175 cc engine with 10 hp the car a high top speed and to cope with steep slopes at a good pace. So if a scooter has a powerful engine, this belongs in a motorcycle according to v o r n, as the tank. This one can safely go afloat even with the scooter, the engine can be simple or double cool and reach a peaceful and stable roadholding.
But a good scooter is not only good lying in the street, but it should also offer most far-reaching protection against dirt. When "Kroboth" - Roller the body is so constructed that a maximum is reached of protection. Equipped with windscreen, the driver is completely protected and through the long rubberized footboards different ranges can often be changed, so that undesired fatigue fails. The foot control of the 4-speed SACHS engine is easy to use and with a pressure away from the handlebar of the idle from the aisles without searching is reached.
The simple driving wind cooling of the standard models is perfectly adequate for normal conditions. The luxury models have dual cooling, which guarantees sufficient cooling even in extreme cases. In a "Kroboth" - Roller with double cooling there is no overheated engine.

Page 3:

Specifications of "Kroboth" - scooters 150 cc / 175 cc - models 1954 Fichtel & Sachs - engines:

Chassis: tubular steel frame in triangular design, stiff and torsion. Rear suspension by swinging arm via a leaf spring. Front Suspension tele-like with completely screwed fork. Strong axles, continuously in 3 ball bearings, hub with 140 mm brakes. Transmission: by chain 1/2 "x1 / 4" (150 cc) 1/2 "x5 / 16" (175 cc). Unilateral suspension.

Dimensions:
Length: about 1950 min
Width on the handlebars: 700 mm
Height on the handlebar: 900 mm
Saddle height: 700 mm
Tire size: 4.00x8

Specifications (150 cc)
Cylinder bore: 57 mm
Piston stroke: 58 mm
Cylinder capacity: 147 ccm
Compression: 1: 6.5
Continuous power: 6 hp at 4500 rpm.
Quick Power: 6.5 hp at 4500 rpm.
Maximum speed: 80-85 km / hr.
Fuel consumption: 2.4 Ltr./ 100 km
Ignition: Bosch flywheel magneto-dynamos 6 V - 30 W
Spark Plug: M 225 T 1
Carburetor: F. & S. piston slide carburettors, 20 mm passage
Weight: 120 kg< br>Load capacity: approx 170 kg
Fuel tank capacity: 10 liters.
Wheelbase: 1250 mm
Gradeability in 1st gear 30%

Specifications (175 cc)
Cylinder bore: 62 mm
Piston stroke: 58 mm
Cylinder capacity: 174 ccm
Compression: 1: 6.6
Continuous power: 9 hp at 5250 rev / min.
Quick Power: 9.5 hp at 5250 rev / min.
Maximum speed: 90 km / h.
Fuel 2.9 km Ltr./100
Ignition: Bosch flywheel magneto-dynamos 6 V - 45 W
Spark Plug: M 175 T 11, for sharp driving M 225 T 11
Carburetor: BING - Piston slide carburettor 24.01.60 or 01.24.70

Page 4:


Common data of the motor for 150 and 175 cc:
Transmission: 4-speed transmission
Clutch: 3-disc Korklamellenkupplung
Gearshift: Single Lever fussschaltung
Features the standard version (150 and 175 cc) as standard:
Foam double saddle - Reserve wheel - steering lock - Electric. 25 Watt headlight system with rattle without battery and parking lights - driving wind cooling.
Open circuit: through handlebar lever
Start system: Kickstarter
Speedometer Drive: by gear main shaft.
Amenities of luxury type (150 and 175 cc) as standard:
Foam double saddle - Spare - battery -Horn - steering lock - lights - double cooling.
Prices:
Standard: (150 cc) 1290 DM
Luxury: (150 cc) 1490 DM
Standard: (175 cc) 1380 DM
Luxury: (175 cc) 1580 DM
Luxury (175 cc) with electric. Starter (?) DM
Manufacturer: VEHICLE - AND ENGINEERING GUSTAV Kroboth, Seestall üb. Landsberg / Lech
Construction subject to change

Here is the text of a handout from the fifties, which illustrates the advantages of Kroboth and especially the differences from the Vespa in almost painfully:

Kroboth scooters Sachs engine

AS IT WAS BUILT AND HOW IT IS NOW.

Already in January 1950 ran the first motor scooter manufacturer vehicle and machine G. Kroboth in Seestall a. Lech.

Already the first test runs convinced the engineer that a scooter with an engine's under the driver's seat and the whole burden is on the rear, is impossible to reconcile with good roadholding and high level of safety in line.

After a few months was therefore transferred to the still-built basic construction, the engine was moved to the center of the vehicle, and even as far as possible forwardly. The tank also received forward its place. Even then it was clear that the increasingly powerful engines will make the scooter faster and even then represented the manufacturer agree that the bike will be displaced to about 200 cc scooter sooner or later all. thus a vehicle so if you combined the good properties of a motorcycle with the advantages of a scooter, so was created, which not only offered good roadholding even at high speed and poor road but also most far-reaching protection against weather. Here also the dirt that comes now once the engine had also every woman can drive the vehicle and the individual parts of the machine had to be easily accessible, nevertheless, was hold.

If you look at the chassis of the "Kroboth" scooter, so you will notice that the rear wheel, which is cushioned with a leaf spring, completely free for both drivers. No motor or tank loaded this wheel significantly. Imagine for a moment a scooter before, the engine is beneath the seat of the driver, including tank, spare wheel, the two drivers, baggage plus a steep slope with heavy ziehendem motor thereby also endeavors the vehicle lift front.

A person can then imagine how much driving safety is still present and how it looks with the ability to steer the front wheel. When "Kroboth" -Roller the weight ratios as a good motorcycle. Test runs in 1952 we sailed the Turacher height. This steepest alpine road in Europe has 32 percent incline. With husband and luggage was driven up plus stopped in the middle of the greatest inclination to try the approach. It was, of exquisite Sachs engine pulled himself here again and yet most people can make a pitch 32prozentigen no idea be had when driving this unprecedented incline not feel that the machine could overturn backwards. When we drove with our souped-trial machines with more than 100 km / h over the highway, so we had it not feel that to desire the driving safety left could. Yes, it was thought unconsciously, that it might actually go faster. Of course, such things are only valid for test drives. To such a scooter is much quieter and safer but at a normal pace, is probably easy to guess.

Because of all tests and measurements, trips and sample constructions, therefore, the manufacturer decided to the vehicle shape, as shown to you today the "Kroboth" scooters. This design is far more expensive, such as that known constructions. But today's construction and design provides the ability to drive fast and safely with powerful engines.

If you thus with a scooter hover other forms, so please consider whether you do better to heed our comments or if you believe that you do not such considerations must do if you put on protective and safety value.

Starting from the pursuit of good road holding of the scooter, a rigid, torsion-steel frame was first with a short wheelbase (1250 mm) created, which also completely absorbs the stresses occurring and completely relieves the body. The frame consists of a tubular steel triangular structure that are totally subjected to train and pressure, and because one side of these triangles is getting screwed, no voltages may occur by welds. If so, the chassis view well, so you will notice this principle everywhere.

The rear wheel suspension via a Stahlschwingarm and a leaf spring, the front wheel has a telescopic fork own design. This fork is built completely dismantled and with high security. The hubs have three strong ball bearings and are so constructed that even under maximum load long life can be ensured. Only in this hub structure it is possible to unilaterally suspend the wheels with maximum security and to how to proceed in a car when changing the wheel, that is easy to unscrew the wheel bolts and also install the spare wheel. In the event that you want to repair the tire itself, it will be provided, so you can safely do so without Montierkunststücke. The wheels are made of two halves namely, that so can be easily removed by loosening the screws coat and hose, without the risk that you damage the tire or the hose.

Who was ever forced to mend a motorcycle tire, it will be appreciated what it means when you can simply replace the wheels. This advantage is only in unilateral suspension (like a car) possible and only when Scooter, with its small wheels. How and where you want to take a spare wheel on a motorcycle?

The thus built with three ball bearings hubs have 140X20 mm brakes that brake the vehicle's play. even when it runs at high speed.

The body is mainly constructed so that the drivers have high level of protection against driving wind and dirt road and the machine. Their shape was also formed so that, for. Example, the front part of flow the driving wind derives well and the machine pushes against the ground at high speed. In the form of "Kroboth" -Rollers the legs can be as far towards the front, as permitted by the steering angle. With a scooter with a straight leg shield that is not possible. considered Fluidically is a straight leg shield especially at high speeds not exactly impressive.

The front part of the "Kroboth" scooter is when riding with windscreen, designed such that the driving wind is really largely kept away from the driver. But still a secret lies in this front. He starts namely the deep cold driving wind over its inner funnel as much from that of the "Kroboth" -Roller actually needs no fan. All the air which is intercepted by which almost 700 mm wide funnel, passes over the motor of time without that the driver feels some of it. Nevertheless, the engine of the luxury models has a fan that cools the motor even with a tailwind and in low gears sufficient. The double cooling of "Kroboth" -Rollers is the best guarantee for long engine life.

In this front part and the tank is installed, the capacity of approximately 10 liters. Most other scooters have much less fuel level and it is not pleasant when you often have to refuel, and especially not when you can soak up less than 5 liters. Each fuel tank cap is more or less leaky and leaves the two-stroke mixture Oelreste that can be very uncomfortable if the clothes come near the fuel cap. Therefore, the fuel cap of the "Kroboth" -Rollers is arranged so that the outflowing about fuel residues to drain so that the driver therefore does not touch the front of the vehicle.

The lights, the horn and the steering lock are also in the bow. But this bug is not about riveted or welded, but he is zusammengesehraubt of two parts, so that if any accidents slightly every single part can be repaired.

It is also made provision that the vehicle will come with a hefty chrome bumper against special order. This is rubber mounted and protects the body largely from falls and prevent frame damage, because the rubber bearing absorbs the shocks. In so by lying tank is the speedometer, which is driven by the gearbox, mounted so that it is good to see.

The center piece covers the engine tunnel-shaped and can be completely remove by removing four nuts, such as the hood of a car. This repairs and maintenance work can be carried out on the engine, disassemble without the whole body. So even repaired without removing the engine or reduction can be carried out of the body. The center piece is very low, so that even women are not prevented when driving in rock.

The fuel cock is such that does not find him the stranger readily and the initiate can zoom without ceremony. If you want to the carburetor or the candle, it is sufficient to open the built-in center piece lid with a handle. So you need this centerpiece not only expand, such as for repairs or maintenance work.

At the rear part of the scooter especially the foam double saddle is built, which can be folded backwards and thereby gives the toolbox freely and the lid, which makes available the battery. The battery is also made of polystyrene, ie a transparent material. Therefore, one can without dismantling check the acid level, which is so important for life.

The side parts of the rear structure are also secured with bolts and just as all metal parts of the body, can be disassembled. All metal parts are shielded with rubber profile, so that vibration or friction can be avoided and the body remains quiet at any speed of the motor. Long running boards (1300 mm long and up to 180 mm wide) make it possible to change the leg position while driving at all times and the strong Rief rubber for good grip. The foot plates are so long that two suitcases or plastic packing bags can be accommodated readily without obstructing the drivers. Special case bridges can also be supplied on request.

The circuit is done with the left heel. By stepping on the lever, the gears are switched back z. B. from the fourth to the third gear. With the heel pressing the lever up, where the gears are shifted up, z. B. from the second to the third speed. In order not to have to only looking through long entrances and exits idle, an idle lever is provided which makes it possible to turn off each course from the handlebar to idle. then you take the machine and turn by stepping on the shift lever to the first passage through. Next, pull the lever, as required by the heel to the fourth gear. The shifter operates so that each time you now as much as possible, press the lever up or down, respectively, a gear is engaged. Power is transmitted via a strong motorcycle chain that runs completely encapsulated in Stahlschwingarm. From swing to the engine, the chain is largely protected by the mounted under the engine protection plate against dirt. Of course, leaves the chain to the rear wheel hub tighten well. It is for this purpose the rear wheel off, dissolved the 6 hub nuts and clamped with the screw: the chain accordingly. (Not too tight tension!)

The just mentioned fender under the engine to prevent emissions of pollutants to the whole machine. Without this sheet the issue raised by the front wheel dirt is strongly thrown into the engine tunnel and harms the entire machine.

The lighting consists of a 130 mm headlights with 25 to 35 watt bulbs. This burn only with the engine running with great uniformity, the taillight course mitbrennt. The superfluous charge current is charged via a built-in spotlight rectifier in the battery. Only when the ignition key is inserted jumps on the motor. By turning the key to the right or left burning either the sidelights *) or one of the two main lights. The switch from high beam to low beam is done away from the handlebar.

Even the electric horn *) (no rattle) only operates when the ignition key inserted. The taillight and the number lighting are combined with the prescribed reflectors. So if you remove the ignition key and the steering lock bar, greatest security against theft is advised.

The stand is designed so that you do not have to dig the machine. Women, this is particularly difficult.

Please excuse poor translation.


Seite 1:

Der Kroboth Motorroller - ein Fahrzeug mit ausgezeichneter Straßenlage auch bei hohen Geschwindigkeiten. Nach 3-jähriger Probezeit nunmehr in der umseitig beschriebenen Ausführung in Serie gebaut.

Seite 2:

Der "KROBOTH" - Motorroller wurde nicht willkürlich in der jetzigen Form gebaut, sondern die Erkenntnisse einer langen Erprobungszeit ausgewertet. Es ist jedem Laien klar, daß ein Roller mit einer Motorenanordnung unter dem Fahrersitz und der vollständigen Verlagerung aller Bauteile, wie Tank, Reserve-Rad, Gepäcksraum und Gepäckträger über dem Hinterrad, unmöglich gute Fahreigenschaften, gar bei hohen Geschwindigkeiten, schlechter Straße und Steigungen haben kann. Das ganze Gewicht liegt zu weit am Hinterrad, der Motor wirkt auf das Fahrzeug aufbäumend, besonders im Anfahren bei Steigungen und schwer ziehendem Motor.
Ein 125-ccm-Motor mit 4,5 PS ist noch nicht so in der Lage wie z. B. ein 175-ccm-Motor mit 10 PS dem Fahrzeug eine hohe Spitzengeschwindigkeit zu geben und auch starke Steigungen mit gutem Tempo zu bewältigen. Wenn also ein Roller einen starken Motor hat, gehört dieser wie bei einem Motorrad nach v o r n, ebenso der Tank. Dadurch kann man bedenkenlos auch mit dem Roller flott fahren, kann den Motor einfach oder doppelt kühlen und erreicht eine ruhige und sichere Straßenlage.
Aber ein guter Roller soll nicht nur gut auf der Straße liegen, sondern er soll auch weitgehendsten Schutz gegen Schmutz bieten. Beim "KROBOTH" - Roller ist die Karosserie so gebaut, daß ein Maximum an Schutz erreicht ist. Mit Windschutzscheibe ausgerüstet ist der Fahrer völlig geschützt und durch die langen gummibelegten Trittbretter kann die Fußstellung oft gewechselt werden, sodaß unerwünschte Ermüdung ausbleibt. Die Fußschaltung des 4-Gang SACHS-Motors ist leicht zu bedienen und mit einem Druck vom Lenker weg ist der Leerlauf aus allen Gängen ohne Suchen erreichbar.
Die einfache Fahrwindkühlung der Standard-Modelle ist vollkommen ausreichend für normale Verhältnisse. Die Luxus-Modelle haben Doppelkühlung, die auch in extremsten Fällen ausreichende Kühlung garantiert. Bei einem "KROBOTH" - Roller mit Doppelkühlung gibt es keinen überhitzten Motor.

Seite 3:

Technische Daten der "KROBOTH" - Motorroller 150 ccm / 175 ccm - Modelle 1954 mit Fichtel & Sachs - Motoren:

Fahrgestell: Stahlrohrrahmen in Dreieckbauweise, steif und verwindungsfrei. Hinterradfederung durch Schwingarm über eine Blattfeder. Vorderradfederung teleartig mit völlig geschraubter Gabel. Starke Achsen, in 3 Kugellagern laufend, Nabe mit 140-mm-Bremsen. Kraftübertragung: durch Kette 1/2"x1/4" (150 ccm) 1/2"x5/16" (175 ccm). Einseitige Radaufhängung.

Abmessungen:
Länge: ca. 1950 min
Breite am Lenker: ca. 700 mm
Höhe am Lenker: ca. 900 mm
Sattelhöhe: ca. 700 mm
Reifengröße: 4.00x8

Technische Daten des Motors(150 ccm)
Zylinderbohrung: 57 mm
Kolbenhub: 58 mm
Zylinderinhalt: 147 ccm
Verdichtung: ca. 1 : 6,5
Dauerleistung: 6 PS bei 4500 Umdr./min.
Kurzleistung: 6,5 PS bei 4500 Umdr./min.
Höchstgeschwindigkeit: 80-85 km/Std.
Kraftstoffverbrauch: 2,4 Ltr./ 100 km
Zündanlage: Bosch-Schwungrad-Lichtmagnetzünder 6 V - 30 W
Zündkerze: M 225 T 1
Vergaser: F. & S.-Kolbenschiebervergaser, 20 mm Durchgang
Gewicht: ca. 120 kg
Tragfähigkeit: ca. 170 kg
Tankinhalt: ca. 10 Ltr.
Radstand: 1250 mm
Steigfähigkeit im 1. Gang ca. 30%

Technische Daten des Motors(175 ccm)
Zylinderbohrung: 62 mm
Kolbenhub: 58 mm
Zylinderinhalt: 174 ccm
Verdichtung: ca. 1 : 6,6
Dauerleistung: 9 PS bei 5250 U/min.
Kurzleistung: 9,5 PS bei 5250 U/min.
Höchstgeschwindigkeit: 90 km/Std.
Kraftstoffverbrauch 2,9 Ltr./100 km
Zündanlage: Bosch-Schwungrad-Lichtmagnetzünder 6 V - 45 W
Zündkerze: M 175 T 11, für scharfes Fahren M 225 T 11
Vergaser: BING - Kolbenschiebervergaser 1/24/60 oder 1/24/70

Seite 4:


Gemeinsame Daten des Motors für 150 und 175 ccm:
Getriebe: 4-Gang-Getriebe
Kupplung: 3-Scheiben-Korklamellenkupplung
Gangschaltung: Einhebel-Fußschaltung
Ausstattung der Standard-Ausführung (150 und 175 ccm) serienmäßig:
Schaumgummidoppelsattel - Reserve-Rad - Lenkschloß - elektr. 25 Watt Scheinwerferanlage mit Schnarre ohne Batterie und Standlicht - Fahrwindkühlung.
Leerlaufschaltung: durch Lenkerhandhebel
Startanlage: Kickstarter
Tachoantrieb: von Getriebe-Hauptwelle aus.
Ausstattung der Luxus-Ausführung (150 und 175 ccm) serienmäßig:
Schaumgummidoppelsattel - Reserverad - Batterie -Horn - Lenkschloß - Standlicht - Doppelkühlung.
Preise:
Standard: (150 ccm) 1290 DM
Luxus: (150 ccm) 1490 DM
Standard: (175 ccm) 1380 DM
Luxus: (175 ccm) 1580 DM
Luxus (175 ccm) mit elektr. Anlasser (?) DM
Hersteller: FAHRZEUG - UND MASCHINENBAU GUSTAV KROBOTH, Seestall üb. Landsberg/Lech
Konstruktionsänderungen vorbehalten

Hier der Text eines Handzettels aus den funfziger Jahren, der die Vorzüge des Kroboth und besonders die Unterschiede zur Vespa in fast schon peinlicher Weise verdeutlicht:

Der KROBOTH Motorroller mit Sachsmotor

WIE ER ENTSTAND UND WIE ER NUN IST.

Bereits im Januar 1950 liefen die ersten Motorroller der Herstellerfirma Fahrzeug- und Maschinenbau G. Kroboth in Seestall a. Lech.

Schon die ersten Versuchsfahrten überzeugten den Konstrukteur, daß ein Roller, dessen Motor unter dem Fahrersitz steckt und dessen ganze Belastung auf dem Hinterrad liegt, unmöglich mit guter Straßenlage und hoher Fahrsicherheit in Einklang zu bringen ist.

Nach wenigen Monaten wurde daher zu der noch heute gebauten Grundkonstruktion übergegangen, wobei der Motor nach der Fahrzeugmitte, ja sogar soweit wie nur möglich nach vom verlegt wurde. Der Tank erhielt ebenfalls vorn seinen Platz. Es war schon damals klar, daß die immer stärker werdenden Motoren auch den Roller immer schneller machen werden und schon damals vertrat die Herstellerfirma die Ansicht, daß das Motorrad bis etwa 200 ccm vom Roller über kurz oder lang ganz verdrängt werden wird. Wenn man also die guten Eigenschaften eines Motorrades mit den Vorteilen eines Motorrollers vereinte, so war damit ein Fahrzeug geschaffen, das nicht nur gute Straßenlage auch bei hoher Geschwindigkeit und schlechter Straße bot, sondern auch weitgehendsten Wetterschutz. Dabei mußte aber auch jede Frau das Fahrzeug fahren können und die einzelnen Teile der Maschine mußten gut zugänglich sein, trotzdem auch der Schmutz, der nun einmal vom Motor kommt, abzuhalten war.

Wenn Sie das Fahrgestell des "KROBOTH"-Rollers betrachten, so werden Sie feststellen, daß das Hinterrad, welches mit einer Blattfeder abgefedert ist, vollkommen für die beiden Fahrer frei ist. Kein Motor oder Tank belastet dieses Rad wesentlich. Stellen Sie sich einmal einen Roller vor, dessen Motor unter dem Sitz der beiden Fahrer steckt, einschließlich Tank, Reserverad, die beiden Fahrer, Reisegepäck und dazu noch eine starke Steigung mit schwer ziehendem Motor, der dadurch auch noch bestrebt ist, das Fahrzeug vorn hochzuheben.

Auch ein großer Laie kann sich dann vorstellen, wieviel Fahrsicherheit noch vorhanden ist und wie es mit der Lenkfähigkeit des Vorderrades aussieht. Beim "KROBOTH"-Roller liegen die Gewichtsverhältnisse wie bei einem guten Motorrad. Bei den Versuchsfahrten 1952 befuhren wir auch die Turacher Höhe. Diese steilste Alpenstraße Europas hat 32 Prozent Steigung. Mit Mann und Gepäck wurde hinaufgefahren und dazu noch mitten in der größten Steigung angehalten, um das Anfahren zu probieren. Es ging, der vorzügliche Sachsmotor zog selbst hier wieder an und trotzdem sich die meisten Menschen von einer 32prozentigen Steigung keine Vorstellung machen können, hatte man beim Befahren dieser unerhörten Steigung nicht das Gefühl, daß die Maschine sich nach hinten überschlagen könnte. Wenn wir mit unseren frisierten Versuchsmaschinen mit mehr als 100 km/h über die Autobahn fuhren, so hatten wir auch da nicht das Gefühl, daß die Fahrsicherheit zu wünschen übrig ließe. Ja, man dachte sich unbewußt, daß es eigentlich auch noch schneller gehen könnte. Natürlich gelten solche Dinge nur für Versuchsfahrten. Um wieviel ruhiger und sicherer aber ein solcher Roller bei normalem Tempo liegt, ist wohl leicht zu erraten.

Auf Grund aller Versuche und Messungen, Fahrten und Probekonstruktionen entschloß sich daher die Herstellerfirma zu der Fahrzeugform, wie sie Ihnen heute beim "KROBOTH"-Roller gezeigt wird. Diese Bauweise Ist weit teuerer, wie diejenige bekannter Konstruktionen. Aber die heutige Konstruktion und Form bietet die Möglichkeit, auch mit starken Motoren schnell und sicher zu fahren.

Wenn Ihnen also bei einem Roller andere Formen vorschweben, so überlegen Sie, ob Sie besser tun, unsere Ausführungen zu beachten oder ob Sie glauben, daß man solche Überlegungen nicht machen muß, wenn man auf Schutz und Fahrsicherheit Wert legt.

Von dem Streben nach guter Straßenlage des Rollers ausgehend, wurde zuerst bei kurzem Radstand (1250 mm) ein steifer, verwindungsfreier Stahlrohrrahmen geschaffen, der außerdem die auftretenden Beanspruchungen ganz aufnimmt und die Karosserie völlig entlastet. Der Rahmen besteht aus einer Stahlrohr-Dreieck-Konstruktion, die völlig auf Zug und Druck beansprucht sind, und da eine Seite dieser Dreiecke immer geschraubt ist, können keinerlei Spannungen durch Schweißungen auftreten. Wenn Sie sich also das Fahrgestell gut ansehen, so werden Sie überall diesen Grundsatz feststellen können.

Das Hinterrad federt über einen Stahlschwingarm und eine Blattfeder, das Vorderrad hat eine Telegabel eigener Konstruktion. Diese Gabel ist vollkommen zerlegbar und mit hoher Sicherheit gebaut. Die Naben haben je drei starke Kugellager und sind so gebaut, daß selbst bei höchster Beanspruchung lange Lebensdauer gewährleistet werden kann. Nur bei dieser Nabenkonstruktion ist es möglich, die Räder mit höchster Sicherheit einseitig aufzuhängen und beim Radwechsel wie bei einem Auto verfahren zu können, also einfach die Radschrauben abzuschrauben und das Reserverad ebenso wieder einzubauen. Für den Fall, daß Sie selbst den Reifen reparieren wollen, ist vorgesorgt, sodaß Sie dies ohne Montierkunststücke sicher tun können. Die Räder bestehen nämlich aus zwei Hälften, sodaß also nach Lösen der Schrauben Mantel und Schlauch leicht abgenommen werden können, ohne daß die Gefahr besteht, daß Sie den Reifen oder den Schlauch beschädigen.

Wer jemals gezwungen war, einen Motorradreifen zu flicken, wird es zu schätzen wissen, was es bedeutet, wenn man die Räder einfach auswechseln kann. Dieser Vorteil ist nur bei einseitiger Radaufhängung (wie beim Auto) möglich und nur beim Roller, mit seinen kleinen Rädern. Wie und wo wollen Sie ein Reserverad beim Motorrad mitnehmen?

Die also mit drei Kugellagern gebauten Naben haben 140X20 mm Bremsen, die spielend leicht das Fahrzeug abbremsen. auch wenn es mit hoher Geschwindigkeit läuft.

Die Karosserie ist vor allem so gebaut, daß die Fahrer möglichst weitgehenden Schutz gegen Fahrwind und Schmutz der Straße und der Maschine haben. Ihre Form wurde auch so ausgebildet, daß z. B. der vordere Teil strömungstechnisch den Fahrwind gut ableitet und die Maschine bei hoher Geschwindigkeit gegen den Boden drückt. Bei der Form des "KROBOTH"-Rollers können auch die Beine so weit nach vorn gesetzt werden, wie dies der Radeinschlag zuläßt. Bei einem Roller mit geradem Beinschild ist dies nicht möglich. Strömungstechnisch betrachtet ist ein gerades Beinschild besonders bei hohen Geschwindigkeiten nicht gerade bestechend.

Der vordere Teil des "KROBOTH"-Rollers ist, wenn mit Windschutzscheibe gefahren wird, so ausgebildet, daß der Fahrwind wirklich weitgehendst vom Fahrer ferngehalten wird. Aber noch ein Geheimnis steckt in diesem Vorderteil. Er fängt nämlich den tiefliegenden kalten Fahrwind über seinen Innentrichter so gut ab, daß der "KROBOTH"-Roller eigentlich kein Gebläse braucht. Die ganze Luft, die von dem fast 700 mm breiten Trichter abgefangen wird, streicht über den Motor hinweg, ohne daß der Fahrer etwas davon spürt. Trotzdem hat der Motor der Luxus-Modelle ein Gebläse, der den Motor auch bei Rückenwind und in kleinen Gängen ausreichend kühlt. Die Doppelkühlung des "KROBOTH"-Rollers ist die beste Gewähr für lange Lebensdauer des Motors.

In diesem Vorderteil ist auch der Tank eingebaut, der ca. 10 Liter faßt. Die meisten anderen Roller haben viel weniger Tankinhalt und es ist nicht angenehm, wenn man zu oft tanken muß, und vor allem auch nicht, wenn man weniger als 5 Liter tanken kann. Jeder Tankverschluß ist mehr oder weniger undicht und hinterläßt beim Zweitaktgemisch Oelreste, die sehr unangenehm werden können, wenn die Kleidung In der Nähe des Tankverschlusses kommt. Der Tankverschluß des "KROBOTH"-Rollers liegt daher am Bug des Fahrzeuges so angeordnet, daß die etwa ausfließenden Treibstoffreste so abtropfen, daß der Fahrer damit nicht in Berührung kommt.

Der Scheinwerfer, das Horn und das Lenkschloß liegen ebenfalls im Bug. Nun ist aber dieser Bug nicht etwa zusammengenietet oder geschweißt, sondern er ist aus zwei Teilen zusammengesehraubt, sodaß bei evtl. Havarien leicht jeder einzelne Teil repariert werden kann.

Es ist außerdem Vorsorge getroffen, daß gegen besondere Bestellung das Fahrzeug mit einer kräftigen verchromten Stoßstange geliefert wird. Diese ist gummigelagert und schützt die Karosserie weitgehendst bei Stürzen und verhindert Rahmenschäden, weil die Gummilagerung die Stöße auffängt. In dem also vom liegenden Tank ist der Tacho, der vom Getriebe angetrieben wird, so eingebaut, daß er gut zu sehen ist.

Das Mittelstück überdeckt den Motor tunnelförmig und läßt sich nach Lösen von vier Muttern vollkommen herausnehmen, wie etwa die Haube eines Autos. Dadurch können Reparaturen und Pflegearbeiten am Motor durchgeführt werden, ohne die ganze Karosserie abzumontieren. Also können auch solche Reparaturen ohne Ausbau des Motors oder Abbau der Karosserie durchgeführt werden. Das Mittelstück ist sehr niedrig, sodaß auch Damen nicht gehindert werden, wenn sie im Rock fahren.

Der Benzinhahn liegt so, daß ihn der Fremde nicht ohne weiteres findet und der Eingeweihte ohne Umstände heran kann. Wenn Sie zum Vergaser oder zur Kerze wollen, so genügt es, den im Mittelstück eingebauten Deckel mit einem Griff zu öffnen. Also brauchen Sie dieses Mittelstück nicht erst auszubauen, wie etwa bei Reparaturen oder Pflegearbeiten.

Am rückwärtigen Teil des Rollers ist vor allem der Schaumgummidoppelsattel aufgebaut, der sich nach rückwärts klappen läßt und dabei den Werkzeugkasten frei gibt und den Deckel, welcher die Batterie zugänglich macht. Die Batterie ist außerdem aus Polystrol, also einem durchsichtigem Material. Daher kann man ohne Ausbau den Säurestand prüfen, der ja für die Lebensdauer so wichtig ist.

Die Seitenteile des rückwärtigen Aufbaues sind ebenfalls mit Schrauben befestigt und genau so, wie alle Blechteile der Karosserie, demontabel. Alle Blechteile sind mit Gummiprofil abgeschirmt, damit Vibrationen oder Reibungen vermieden werden und die Karosserie bei jeder Drehzahl des Motors ruhig bleibt. Lange Trittbretter (1300 mm lang und bis zu 180 mm breit) ermöglichen es, die Beinstellung während der Fahrt jederzeit zu ändern und der starke Riefengummi gibt sicheren Halt. Die Trittbleche sind so lang, daß ohne weiteres zwei Reisekoffer oder Kunststoffpacktaschen untergebracht werden können, ohne die Fahrer zu hindern. Besondere Kofferbrücken können auf Wunsch ebenfalls geliefert werden.

Die Schaltung erfolgt mit dem linken Absatz. Durch Treten auf den Hebel werden die Gänge zurückgeschaltet z. B. von dem vierten auf den dritten Gang. Mit der Ferse drückt man den Hebel nach oben, wobei die Gänge heraufgeschaltet werden, z. B. von der zweiten auf die dritte Geschwindigkeit. Um nun nicht erst durch langes Auf- und Abtreten den Leerlauf suchen zu müssen, ist ein Leerlaufhebel vorgesehen, der es ermöglicht, aus jedem Gang vom Lenker aus auf Leerlauf zu schalten. Sie treten dann die Maschine an und schalten durch Treten auf den Schalthebel bis zum ersten Gang durch. Dann ziehen Sie den Hebel je nach Bedarf mit der Ferse bis zum vierten Gang durch. Der Schaltautomat arbeitet so, daß jedesmal, wenn Sie nun den Schalthebel soweit als möglich nach unten oder oben drücken, jeweils ein Gang geschaltet wird. Die Kraftübertragung erfolgt über eine starke Motorradkette, die im Stahlschwingarm völlig gekapselt läuft. Vom Schwingarm bis zum Motor ist die Kette durch das unter dem Motor angebrachte Schutzblech weitgehendst gegen Schmutz geschützt. Selbstverständlich läßt sich die Kette an der Hinterradnabe gut nachspannen. Man nimmt zu diesem Zweck das Hinterrad ab, löst die 6 Nabenmuttern und spannt mit der vorgesehenen Schraube die Kette entsprechend nach. (Nicht zu straff spannen!)

Das eben erwähnte Schutzblech unter dem Motor verhindert die Verschmutzung der ganzen Maschine weitgehendst. Ohne dieses Blech wird der vom Vorderrad aufgeworfene Schmutz stark in den Motortunnel geworfen und schadet der ganzen Maschine.

Die Beleuchtung besteht aus einem 130 mm-Scheinwerfer mit 25 bis 35 Watt-Lampen. Diese brennen nur bei laufendem Motor mit großer Gleichmäßigkeit, wobei das Schlußlicht natürlich mitbrennt. Der überflüssige Ladestrom wird über einen im Scheinwerfer eingebauten Gleichrichter in die Batterie geladen. Erst wenn der Zündschlüssel eingesteckt wird springt der Motor an. Durch Drehung des Schlüssels nach rechts oder links brennt entweder das Standlicht *) oder eines der beiden Hauptlichter. Die Umschaltung vom Fernlicht auf Abblendlicht geschieht vom Lenker weg.
Auch das elektrische Horn *) (keine Schnarre) arbeitet nur bei eingestecktem Zündschlüssel. Das Schlußlicht und die Nummernbeleuchtung sind mit dem vorgeschriebenen Rückstrahler kombiniert. Wenn Sie also den Zündschlüssel abziehen und das Lenkschloß versperren, ist größte Sicherheit gegen Diebstahl geboten.

Der Ständer ist so konstruiert, daß Sie die Maschine nicht ausheben müssen. Frauen fällt dies besonders schwer.

nur bei Luxusmodellen.
(Konstruktionsänderungen vorbehalten.) Ausrüstung und Preise siehe Prospekt

Kontakt: a n s p r e c h p a r t n e r @ s c h o w e r - o n l i n e . d e

Home | Caproni-Vizzola | Lube-NSU | Bastert Einspurauto | Hoffmann-Vespa | Kroboth | NSU Maxima | Brütsch Kleinwagen | Pinguin Kleinwagen
Phil Aynsley Photography
Phil Aynsley Photography
Thousands of quality photographs featuring Ducati, Moto Guzzi, MV Agusta and numerous other marques. An index to many of the amazing galleries on his site is available here:
Phil Aynsley's Motorcycle Photos